16. Juni 2017

[Rezension] Water & Air


Water & Air | von Laura Kneidl |
Verlag: Carlsen | Jugendbuch, Dystopie | 480 Seiten |
Taschenbuch | € 12,99 Kaufen?

***

[INHALT]
Seit dem Anstieg der Meeresspiegel leben die Menschen in Kuppeln unter Wasser oder in der Luft. Mit ihren achtzehn Jahren hat Kenzie noch nie die Sonne gesehen und ihr Leben in der Wasserkolonie unterliegt strengen Normen. Schließlich hält sie es nicht mehr aus und flieht in eine Luftkolonie, um dort einen Neuanfang zu wagen. Doch dann wird sie zur Hauptverdächtigen in einer mysteriösen Mordserie und nur Callum mit dem geheimnisvollen Lächeln hält zu ihr. Aber nicht nur den beiden droht Gefahr, auch das Schicksal der gesamten Kolonie steht auf dem Spiel. (Klappentext)


[MEINE MEINUNG]
Ach Mensch, jetzt habe ich das Buch bereits auf der Leipziger Buchmesse erhalten und schon lange beendet, aber mal wieder fiel es mir einfach schwer, meine Meinung in Worte zu fassen. Kennt ihr das, wenn ihr euch so viel von dem Buch versprecht, es einfach nicht daran herankommt und ihr es dann nicht übers Herz bringt, eure Gedanken dazu laut auszusprechen? Bei mir war es hier leider der Fall. :(

Nachdem das nicht das erste Buch von Laura Kneidl war, bereits einige auf meiner Wunschliste standen und das dystopische Thema mich so absolut angesprochen hat, wollte ich es unbedingt lesen und war begeistert, als ich es – sogar signiert – vom Carlsen Bloggertreffen mitnehmen durfte. Was habe ich mich schon darauf gefreut es zu verschlingen! Allerdings fiel es mir dann unglaublich schwer, der Geschichte zu folgen. Der Schreibstil war leider nicht mein Fall und ich habe keine Verbindung zu Kenzie aufbauen können. Ich denke, dem Buch hätte eine Ich-Perspektive gut getan, obwohl ich auch bei vielen Büchern mit der dritten Person einen super Bezug zu den Charakteren aufbauen kann. Hier war es nur leider nicht der Fall, was vielleicht auch einfach an Kenzie lag. Sie war keine Charakterin mit der ich sympathisieren konnte. Ja, sie hat ein Geheimnis, das zum Teil bewegend ist, aber gefühlt geht sie alles recht emotionslos an.

Auch die anderen Charaktere waren mir etwas unnahbar, allen voran Callum, den ich oft nicht verstanden habe. Für mich war er leider keine interessante Person. Und die Liebesgeschichte in diesem Buch... Hach, ich bin einfach etwas enttäuscht. Es gab so viele Ereignisse, die mir unlogisch erschienen und irgendwie war mir die Geschichte eher etwas aufgebauscht. Ja, es war dennoch eine gute Geschichte, aber sie konnte mich nicht packen, was wahrscheinlich vor allem an der fehlenden Bindung zu den Charakteren gelegen hat. Normalerweise muss ich unbedingt wissen, was der Charakter durchlebt, aber hier erschien es mir nicht so wichtig. Sollte es eine Fortsetzung geben, würde ich so wohl eher nicht lesen. Es ist eine interessante dystopische Welt – ohne Frage – aber mich zieht es nicht wieder dahin zurück.

Noch eine Sache, die mich etwas aufgeregt hat... Solltet ihr das Buch noch nicht kennen, dann lest hier nicht weiter, denn es handelt sich hierbei definitiv um einen Spoiler. ;) SPOILERANFANG Dass Kenzies bester Freund ihr in die neue Kolonie folgt, war ja schon etwas verrückt, aber dass er dann mit dem erstbesten noch fremden Typen rumvögelt, nur weil er bei ihm wohnt... Irgendwie war mir das so abstrus. Ich habe nichts gegen homosexuelle Pärchen in Büchern, aber dass er sich so mir nichts dir nichts hingibt, obwohl das ja so eine Sache war, die in der Wasserkolonie, in der er aufwuchs, so total gegen die Werte war, das war einfach so unlogisch. Ich habe nichts dagegen, dass sie sich langsam näher kommen und es vielleicht auch schon zum ersten Kontakt kommt, aber dass Kenzie die beiden dann beim Sex erwischt, ohne etwas davon zu ahnen... Nein, das war einfach blöd. SPOILERENDE


3 von 5 Herzen


♥ Ich danke dem Carlsen-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. ♥



Nine <3

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...