12. Juni 2017

[Brettspielwahn] Takenoko

Hey Leute, bereits vor einiger Zeit habe ich euch ja von meinem Brettspielwahn berichtet und angekündigt, dass ich euch hin und wieder ein Spiel vorstellen möchte. Beginnen wollte ich dabei mit unserem Sucht-Einstieg Takenoko – einem zuckersüßen Pandaspiel. Da ich dann aber etwas Bammel hatte, ob ich das Spiel wirklich gut rüberbringen würde, habe ich gezögert. Das ist noch Neuland für mich. Erzähle ich jetzt nur, was genau ich daran toll finde oder erkläre ich euch noch etwas mehr über die Spielregeln, damit ihr das Spiel besser versteht? Und weil ich so unsicher bin, habe ich diesen Post jetzt schon so weit vor mir hergeschoben und nur auf Instagram hin und wieder ein Bild gepostet. Doch das reicht mir nicht! Also springe ich jetzt über meinen Schatten und schreibe einfach drauflos. ;)


Takenoko | von Antoine Bauza |
2 bis 4 Spieler | ab 8 Jahren | 45 bis 60 Minuten |
Verlag: Pegasus Spiele | Kaufen?

***


Takenoko erzählt die Geschichte von einem Panda, der als Freundschaftsgeschenk des chinesischen Kaisers in Japan einzog und dort für sehr viel Trouble sorgte. Denn der kleine Pummelbär hatte so viel Hunger und fraß ständig allen frisch-gepflanzten Bambus auf. Damit sorgte er für sehr viel Kopfzerbrechen beim Gärtner des japanischen Kaisers, denn dieser kam kaum noch mit seinen Aufgaben hinterher.

Um diese Aufgaben dreht es sich letztlich auch, denn gewonnen hat derjenige, der die meisten Punkte durch erfüllte Aufgaben erreicht. Dabei gibt es drei verschiedene Aufgabenarten, aus denen man wählen kann.


Die Panda-Aufgaben sind dabei die wichtigsten, denn letztlich liegt uns allen ja der Panda am Herzen. ♥ Sollte es am Ende zum Gleichstand kommen, gewinnt derjenige, der die meisten Panda-Aufgaben erfüllen konnte. Um die zu erfüllen, müssen wir dem Panda verschiedenfarbige Bambusstückchen zu fressen geben, je nachdem wonach ihm beliebt. ;)


Doch der Bambus wächst natürlich nicht von alleine, denn der Gärtner ist fleißig am schuften, um für seinen Garten zu sorgen. Hierhin und dorthin läuft er, um es wachsen zu lassen und strebt dabei auf besondere Höhen. Die Gärtner-Aufgaben befassen sich nämlich mit der Höhe von Bamusstämmen in den verschiedenen Farben.


Bei der letzten Aufgabenart handelt es sich um die Gelände-Aufgaben. Wir müssen die Gartenfelder dabei in bestimmten Formationen anlegen, um die Aufgaben zu erfüllen. Manchmal ist es gar nicht so einfach, denn es wird wild durcheinander gebaut.


Das ist das Schöne an dem Spiel. Wir spielen alle semi-kooperativ an einem gemeinsamen Garten, obwohl jeder seine eigenen Aufgaben erfüllen möchte. Manchmal kann es sein, dass wir den anderen zufällig helfen, manchmal machen wir ihnen dagegen eine Aufgabe kaputt. Das läuft allerdings so friedlich ab, dass man einander gar nicht böse sein kann.


Nun lautet allerdings die Frage: Wie erfüllen wir denn nun unsere Aufgaben? Jede Runde haben wir zwei Aktionen, bei denen wir aus verschiedenen Möglichkeiten wählen können. Wollen wir ein Geländeteil platzieren, den Gärtner bewegen und Bambus pflanzen, den Panda bewegen und damit den frischgepflanzten Bambus fressen oder uns eine neue Aufgabenkarte ziehen? Jeder kann selbst entscheiden, was er in dem Moment tun möchte und reihum sind dann auch alle anderen dran und könnten derweil vielleicht genau das Geländeteil platzieren, auf das wir es abgesehen haben. Ist dies der Fall, können wir unsere Aufgabenkarte als erfüllt umdrehen und sammeln uns so unsere Punkte zusammen.


Somit ist auch schon so ziemlich der Großteil des Spiels erklärt. Es gibt nur noch kleine Besonderheiten, wie Bewässerungsgräben – denn natürlich braucht Bambus zum wachsen genügend Wasser –, einen Wetterwürfel, der zusätzliche Aktionen bringen kann, und einige besondere Felder, die für verbesserten Wachstum sorgen können. Doch ingesamt ist das Spiel sehr simpel, aber nicht weniger lustig. Ich mag es gerade für seine Einfachheit, denn dadurch kommt das Spiel schnell mal auf den Tisch, wenn wir mit Freunden spielen wollen – auch mit den spielunerfahreneren. Vor allem die Thematik hat es mir dabei auch angetan, denn ich liebe Pandas und die Gestaltung der Pandafigur, des Gärtners und generell des gesamten Spiels ist einfach nur wunderschön. Das Auge isst ja bekanntlich mit und hier hat man wirklich einiges zu entdecken. ;)



Nine <3

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...