31. Juli 2016

[Rezension] Another Day in Paradise




Titel: Another Day in Paradise

Reihe: ADIP

Autor: Laura Newman

Genre: Dystopie

Seiten: 356

Kaufen? Hier




[ERSTER SATZ]
"Ein neuer Tag im Paradies."

[INHALT]
Die Welt, wie Naya sie kannte, existiert nicht mehr. Eine furchterregende Seuche hat sich innerhalb der Bevölkerung ausgebreitet und verwandelt ihre Opfer zu einer seelenlosen Gefahr – zu Deadheads. Einzig die Hoffnung darauf, an der Küste auf das Militär zu treffen, treibt die kleine Gruppe an, weiterzumachen. Doch die Reise in den Süden ist riskant. Und dann ist da auch noch dieser Typ, der eines Nachts ganz plötzlich auftaucht. (Klappentext)

[MEINE MEINUNG]
Schon als ich von Laura Newmans ADIP-Reihe gehört habe, wusste ich, dass ich sie lieben würde. Ich bin absoluter Fan von Zombies! Seien es nun die bekannten Zombie-Filme Resident Evil, 28 Days Later oder Dawn of the Dead oder tatsächlich auch mal Zombie-Bücher. Ich muss zwar zugeben, dass ich vor einiger Zeit nicht dachte, dass man solche Geschichten gut in Büchern rüberbringen kann, doch spätestens Hollowland hat mich bekehrt! Und auch Laura hat das einfach wunderbar rübergebracht und mich restlos begeistert!

Ich war ja bereits bei Jonah von ihrem Erzählstil und den Wendungen angetan und auch hier hat meine Begeisterung nicht nachgelassen. Sie erzählt die Geschichte so wunderbar leicht, aber an den passenden Stellen auch absolut schonungslos. Mir hat es richtig gefallen, dass es hier nicht dauerhaft düster war und unsere Hauptfigur Naya immer mal wieder für einen guten Spruch zu haben war. Ich habe ihre Perspektive auf das sonnige Texas mit seinen Abgründen geliebt und musste immer mal wieder schmunzeln. Doch dann kamen auch die Schattenseiten, die mich wirklich mitgenommen haben. Doch gerade dadurch, dass das Buch nicht komplett ernst war, hat es mich noch mehr in seinen Bann gezogen.

Generell liebe ich ja Dystopien und Geschichten, in denen eine Gruppe um ihr Überleben kämpft, doch noch dazu konnte mich jedes einzelne Mitglied von sich überzeugen. Naya ist eine absolut taffe Hauptcharakterin, die nicht auf den Mund gefallen ist und den Schrecken dieser Welt manchmal ziemlich nüchtern entgegenblickt. Sie hat sich halt schon mit ihrem Dasein abgefunden und versucht das Beste daraus zu machen. Mit an ihrer Seite ist ihre beste Freundin Summer. Nur die Beiden haben aus ihrer Heimatstadt überlebt, während sie zusehen mussten, wie alle ihre Angehörigen und Nachbarn zu Deadheads – zombieartigen Monstern – wurden und alle Menschen umbrachten, die ihnen zu nahe kamen. Ebenfalls in der Gruppe sind Gadget – ein technik-affiner Nerd – und Sam, der Anführer der Gruppe. Immer ist auf Sam Verlass, der sich um die Gruppe kümmert, sie beschützt und ihnen ein Ziel ihrer Reise und damit einen Sinn zum Leben gibt.

Die kleine Gruppe hat eine tolle Dynamik und man merkt als Leser direkt, dass da etwas zwischen Naya und Sam ist – nur merkt sie selbst es noch nicht. Tja, und dann stößt die Gruppe plötzlich auf weitere Überlebende unter denen Jaze ist – ein heißer, Machete schwingender Typ, der sich für keinen Witz zu schade ist. Auch ihn habe ich direkt in mein Herz geschlossen, obwohl durch ihn mal wieder die übliche Dreiecksgeschichte begonnen hat. Eigentlich hasse ich sowas total – aber so wie Laura es hier eingebaut hat, war ich absolut davon angetan. Hut ab, denn mittlerweile bin ich nur noch genervt davon! :D

Während unsere Gruppe durch das Land zieht, immer auf der Suche nach Nahrung und Wasser und immer mit ihrem Ziel im Blick, kommt es natürlich zu der ein oder anderen Komplikation und Drama ist auch vorprogrammiert. Auch wenn ich schon die eine oder andere trostlose Zombie-Story gelesen habe, war ich hier nie gelangweilt oder habe geahnt, was geschehen würde. Laura hat mich immer wieder überrascht und mich von den Socken gehauen. Vor allem gab es auch hier eine Wendung, die mich absolut geschockt hat und von der an die Geschichte rasant an Fahrt aufgenommen hat. Von da an konnte ich das Buch wirklich nicht mehr aus der Hand nehmen und wollte so dringend wissen, wie es weitergeht! Daher war ich auch froh, dass der zweite Band bereits erschienen ist und auf dem Weg zu mir war. :)

[FAZIT]
Einfach nur irre! Laura Newman hat mich auch mit diesem Buch total von sich überzeugt! Ich liebe Zombies und daher bin ich sehr glücklich, dass sie dieses Genre mit so viel Bravour gemeistert hat. Ich liebe ihre humorvoll verpackte, aber auch düstere Dystopie und gerade in Naya bin ich absolut vernarrt! Ich kann das Buch einfach nur jedem Zombie-Fan ans Herz legen und auch denen, die an Endzeit-Geschichten Gefallen finden.

5 von 5 Herzen

[REIHENFOLGE]
(1) Another Day in Paradise
(2) Anyone dies in Paradise


Nine <3

1 Kommentar

  1. Hallo Nine,

    jetzt hast du es geschafft! Das Buch wandert sofort auf meine Wunschliste. Ich habe es zwar schon öfter bemerkt, aber irgendwie ist es bisher nicht hängen geblieben.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...