9. Dezember 2015

[Rezension] Tote Mädchen lügen nicht




Titel: Tote Mädchen lügen nicht

Autor: Jay Asher

Verlag: cbt

Genre: Jugendroman

Seiten: 288

Kaufen? Hier




[ERSTER SATZ]
"»Sir?«, wiederholt sie. »Wann soll das Paket ankommen?«"

[INHALT]
Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf 'Play' – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. Clay ist einer davon. (Klappentext)

[MEINE MEINUNG]
Das Buch ist mir hauptsächlich durch den roten Umschlag aufgefallen und je öfter ich es sah, desto mehr hatte ich das Bedürfnis, es auch zu lesen. Und dieses Jahr habe ich es endlich geschafft! Mich interessieren solche Mobbing-Geschichten und gerade diese hier mit den "Abschiedsbriefen" ist etwas Besonderes. Ich finde es gut, wenn die Menschen verstehen, warum eine Person sich das Leben genommen hat und gerade die Schuldigen sollten büßen und sich ändern.

Und genauso war es hier. Hannah hat sich nur denen gegenüber geäußert, die an ihrem Selbstmord Schuld getragen haben. Einige haben nur kleine Vergehen begangen und anfangs war es harmlos, aber es ist wirklich krass zu sehen, wie alles zusammenhängt. Wenn einige harmlosere Dinge nicht geschehen wären, wäre es nie zu den harten Sachen gekommen...


Ich wurde wirklich direkt von Beginn des Buches an von der Geschichte gepackt und konnte kaum zu lesen aufhören. Dabei hat mir vor allem Clay gefallen, der teilweise fassungslos der Stimme auf den Bändern zuhört und einfach nicht begreifen kann, wie das alles passieren konnte. Doch auch Hannah habe ich in mein Herz geschlossen, obwohl sie bereits tot war und nicht aktiv an dem Geschehen beteiligt war. Ich habe ebenso wie Clay nur ihre Erzählungen auf den Musikkassetten folgen können, doch das hat mir gereicht, um zu erkennen, dass sie eine tolle Freundin wäre. Am Ende habe ich mit Clay zusammen um sie geweint und wollte einfach nicht begreifen, dass dieses unschuldige Mädchen nicht mehr da war.


Es ist ein trauriges Buch, es ist ein verstörendes Buch, es ist ein Buch, das mich wütend macht. In vielen Punkten, musste ich an Das wirst du bereuen denken, denn auch dort wurde aus anfänglichen Streichen aggressives Mobbing, das zum Selbstmord geführt hat. Doch auch wenn beide Geschichten recht unterschiedlich in der Erzählweise sind, mag ich sie beide. Man darf die Augen einfach nicht vor Mobbing verschließen...


[FAZIT]
Für mich war es ein wirklich tolles Jugendbuch, von dem ich finde, dass es in der Schule gelesen werden sollte. Man erkennt, welche Ereignisse und Gerüchte schließlich zu einem Selbstmord führen können und vielleicht würde das den Jugendlichen ein wenig zu denken geben. Ich war total gepackt von dem Buch und immer wieder muss ich an die Geschichte und auch an Hannah denken.

5 von 5 Herzen



Nine <3

5 Kommentare

  1. Ich hab zu dem Buch eine entgegengesetzte Meinung. Ich fand die Gründe und dieses Schuldgeben kindisch. Mir persönlich würde es nicht gefallen, wenn mein Kind in dem Buch liest, dass diese Gründe einen Selbstmord "rechtfertigen". Außerdem kann man nicht nur anderen die Schuld geben. Man kann sich immer auch entscheiden zu kämpfen. Daher hat mir das Buch nicht so gut gefallen.

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Nine,

    ich kann dir bei deiner Rezi voll und ganz zustimmen. Ich habe das Buch vor längerer Zeit als Hörbuch gehört und war selbst auch ganz gefesselt von der Geschichte. Wirklich sehr toll und regt zum Nachdenken an. :) Falls du #Skandal noch nicht gelesen hast kann ich dir das nur empfehlen :) Da ist die Thematik ein wenig ähnlich und es ist auch ganz toll :)

    Liebste Grüße
    Jule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, gut zu wissen! Das liegt seid Kurzem auf meinem SuB. :D

      Nine <3

      Löschen
  3. Das Buch hab ich ja auch immer noch auf meiner WuLi, bin gespannt, ob es vielleicht in meinem Wichtelpäckchen gelandet ist :).

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen
  4. Hey Nine!
    Ich hab das Buch damals tatsächlich in Zusammenhang mit einem Deutschdidaktik-Seminar gelesen und war genauso wie du, absolut hin und weg! Mich hat es echt wahnsinnig mitgenommen und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen! Ich bin also genau deiner Meinung.
    Und vielleicht tröstet dich das ein wenig, auch wenn es nicht alle Eltern gutheißen würden: In Leseförderprojekten wird das Buch des Öfteren gemeinsam gelesen. Die Jugendlichen dürfen sich die Lektüre meist selbst aussuchen und sehr oft fällt die Wahl auf "Tote Mädchen lügen nicht" (der Lehrer trifft natürlich eine Vorauswahl ;) ). Ich hab jedenfalls nur von positivme Feedback der Schüler gehört. Es wird also manchmal sogar schon in der Schule gelesen :) Und ich finde das auch gut so...schon alleine, damit Jugendliche überhaupt mal zu einem Buch greifen! Und dafür ist das Thema einfach wirklich geeignet!
    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...