8. Oktober 2015

[Rezension] DUFF – Hast du keine, bist du eine



Titel: DUFF – Hast du keine, bist du eine

Produktionsland: USA

Erscheinungsjahr: 2015

Genre: Komödie

Länge: 97 Minuten

Kaufen? Hier



[INHALT]
Bei einer Party findet Bianca (Mae Whitman) heraus, dass sie an ihrer Schule nur als "DUFF" (Designated Ugly Fat Friend) gesehen wird – das hässliche Anhängsel ihrer Freundinnen. Tatsächlich fällt ihr immer öfter auf, dass sie nie beachtet wird und gibt die Hoffnung auf, je ihrem Schwarm Toby (Nick Eversman) aufzufallen. Doch dann wendet sie sich an Wesley (Robbie Amell), ihren Freund aus Kindertagen und Sportler, und bittet ihn darum, ihr Image aufzupolieren. Sie möchte auch beliebt sein! Doch ist das wirklich alles, was zählt?

[MEINE MEINUNG]
Als wir den Trailer im Kino gesehen hatten, haben Felix und ich direkt beschlossen, dass wir uns den Film anschauen wollen. Die Szenen waren so witzig und ich wollte gerne mal wieder eine leichte Teenie-Komödie sehen. Doch vorher wollte ich unbedingt noch das Buch Von wegen Liebe lesen, auf dem der Film basiert. Ha ha.

Eigentlich hat der Film nur in den Grundzügen etwas mit dem Buch zu tun, etwa die Sache mit der DUFF. Allerdings wird es hier viel mehr aufgepuscht als im Buch und dafür sind viele Teile entfallen, die der Geschichte noch etwas Dramatik und Tiefgang verliehen hatten. Gut, so ist es halt nur eine Teenie-Komödie. Denn wenn ich davon absehe, dass es auf diesem tollen Buch basiert, war es schon ein schöner Film.

Die Story rund um das DUFF-Thema wurde schön umgesetzt. Bianca geht ihren Weg, von der Erkenntnis, was DUFFs sind, über den Wunsch, das zu ändern und der Einsicht, dass es ihr egal ist. Halt ein typischer Film über Selbstfindung, der mich in manchen Zügen etwas an Einfach zu haben erinnert, aber das ist doch nicht schlecht! Ich liebe solche Filme und finde, dass es zu wenig gute davon gibt.

Zudem sprühte der Film vor Witz, auch wenn einige Szenen wieder solche Fremdschäm-Momente waren. :D Ich musste trotzdem ordentlich lachen und auch meinem Freund hat es gefallen. :) Schauspielerisch war der Film auch gut, obwohl ich mir eher eine femininere Bianca als Mae Whitman vorgestellt hätte. Die Bianca im Buch hat zwar nicht so viel Wert auf ihr Aussehen gelegt, aber ich konnte sie mir dennoch nicht in Latzhosen vorstellen. xD Robbie Amell als Wesley war dafür die Ideal-Besetzung! Oh Mann, ich habe so geschwärmt... und mich dafür geschämt, weil mein Freund doch neben mir saß!! xD

Und auch wenn ich den Film eigentlich nicht mit dem Buch vergleichen wollte... konnte ich es einfach nicht lassen. So viele Sachen wurden abgeändert, dass es einfach nur schade war. Warum nur? Der Film hätte noch schöner sein können, wenn man am Buch geblieben wäre. Aber gut, dennoch war es schon ein guter Film.


[FAZIT]
Schöne Teenie-Komödie, mit nicht allzu viel Tiefgang, aber ordentlichen Lachern. Auch die Thematik war sehr interessant und wurde schön in die Story eingebunden. Dennoch habe ich es immer wieder mit dem Buch verglichen, welches viel schöner war.

4 von 5 Herzen

[BUCHVORLAGE]
"Von wegen Liebe" von Kody Keplinger (2013)


Nine <3

3 Kommentare

  1. Die Trailer sahen wirklich klasse aus, obwohl ich das Genre so ja nicht unbedingt bevorzuge. Wenn es den Film dann außerhalb der Kinos zu sehen gibt, werd ich ihn mir wohl mal anschauen. :D

    AntwortenLöschen
  2. Hallo! :)
    Ich habe den Film schon gesehen und fand ihn echt toll :)
    Es war ziemlich lustig und bei den Fremdschäm-Momenten kann ich dir nur zustimmen ^^ Das Buch habe ich leider noch nicht gelesen, aber das werde ich bald. Ich bin gespannt auf das Buch - auch, weil es anders ist als der Film, mal sehen was mich dann erwartet. Noch einen schönen Samstag! Liebe Grüße, Denise.

    AntwortenLöschen
  3. Es gibt ein Buch dazu? *grübel* Den Film haben wir auch gesehen und ich fand ihn recht interessant. :)

    Herzliche Grüße

    Lenchen vom Testereiwahnsinn

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...