4. August 2015

[Rezension] An einem Tag im November




Titel: An einem Tag im November

Autor: Petra Hammesfahr

Verlag: Diana Verlag

Genre: Krimi, Thriller

Seiten: 496

Kaufen? Hier




[ERSTER SATZ]
"Es war ein nettes Wochenende mit Freunden und hätte nicht in einer Tragödie enden müssen, wenn sie aufgebrochen wären, als Holger Notkötter seine Frau Elke das erste Mal daran erinnerte, dass er am nächsten Morgen um sechs aus den Federn musste und sie noch vierhundertachtzig Kilometer Heimfahrt vor sich hatten."

[INHALT]
An einem Nachmittag im November verschwindet die fünfjährige Emilie Brenner. Spurlos, denn obwohl die Nachbarn sie noch mit ihrem neuen Fahrrad sahen, scheint sie wenig später wie vom Erdboden verschluckt. Ein Albtraum für die Eltern, die eine Vermisstenanzeige allerdings viel zu spät aufgeben, und auch für Kommissar Klinkhammer, der aus bitterer Erfahrung weiß, dass bei verschwundenen Kindern jede Minute zählt. Noch ahnt er nicht, dass seit Monaten in der Nachbarschaft Dinge geschehen, die an jenem Tag im November unweigerlich zur Katastrophe führen. (Klappentext)

[MEINE MEINUNG]
Das Buch wurde mir zusammen mit einem anderen Rezensionsexemplar vom Diana Verlag zur Verfügung gestellt, worüber ich mich sehr gefreut habe. Schon länger stand es auf meiner Wunschliste und endlich hat sich die Möglichkeit ergeben es zu lesen. Allerdings konnte es mich dann leider nicht so packen und ich hätte es gerne wieder zur Seite gelegt, denn gerade die überlangen Kapitel – schonmal 80 Seiten – haben echt nicht zum Lesen eingeladen. :(

Der Klappentext verspricht den spannenden Entführungsfall der 5-jährigen Emilie Brenner. Als ich dann das Buch aufgeschlagen habe und auf den ersten paar Seiten erst einmal eine Auflistung aller mitspielenden Personen gelesen habe und wer sie sind – Familie, Nachbarn, mehrere Schüler einer Hauptschule in dem Ort – war ich überfordert. Was haben Schüler da zu suchen? Und dann ging es anfangs wirklich nur um diese. Die Hälfte der Geschichte spielt nicht um Emilies Verschwinden sondern um eine Bande von Mädchen, die an der Hauptschule für Angst und Schrecken sorgen, Mitschüler drangsalieren und auch den Jungen im Haus gegenüber von Emilie und ihrer Familie in die Mangel nehmen. Hätte ich das mal eher gewusst, denn ich hasse Mobbing und fand diese Szenen sehr beklemmend.

Allerdings war Mario Hoffmann, der Junge von Gegenüber, dann aber doch der Sympathieträger der Geschichte. Es fiel mir schwer, irgendeine Verbindung zu den Charakteren aufzubauen, da die Atmosphäre mich schwer an einen ARD-Krimi-Film erinnerte *gähn* und so waren Mario Hoffmann und Anne Brenner, die Mutter von Emilie, am Ende die einzigen Charaktere, die ich mochte und über die ich gerne etwas gelesen habe. Und selbst bei Anne hat es lange gedauert, da die Szenen zu Emilie und ihrer Familie immer nur darum spielten, wo sie an welchem Wochentag zu welcher Uhrzeit betreut wurde, da Anne die meiste Zeit in einem Kosmetikstudio arbeitete. Ich muss wirklich nichts darüber lesen, wie eine junge Familie die Sache mit der Kindererziehung absolviert...

An diesen Punkten kann man schonmal ablesen, dass es mir mit dem Buch sehr schwer fiel. Doch nachdem Emilie nun weg war, ich Anne und Mario in mein Herz schließen konnte und ich mich auch etwas an die fiesen langen Kapitel gewöhnt habe... wurde die Geschichte doch mal interessant. Ja, man hat tatsächlich immer gerätselt, was denn nun passiert ist und bis zu den letzten Seiten hatte ich wirklich keinen blassen Schimmer. Es war interessant... aber dennoch auch verstörend. Es ist ein bedrückendes Buch, denn alle kriminelle Aktivitäten mit Kindern sind einfach abartig. Daher sollte jedem klar sein, der dieses Buch lesen möchte, dass es kein Kindergeburtstag ist. Auch wenn ich mit Emilie kein Stück warm geworden bin – das kleine Miststück hat mich mit ihrer arroganten, egoistischen Natur sowas von genervt – keinem Kind sollte was geschehen.


[FAZIT]
Auch wenn die negativen Punkte in meiner Rezension jetzt scheinbar überwiegen, war das Buch dennoch okay. Mir hat nun mal mehr die zweite Hälfte gefallen, aber würde ich alles aufzählen, was mir daran gelegen hat, dann würde ich spoilern. ;) Vielleicht gefällt es euch ja auch besser. Mögt ihr die ARD-Krimi-Filme? :D

3 von 5 Herzen

♥ Ich danke dem Diana Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. ♥


Nine <3

2 Kommentare

  1. Es freut mich, dass das mit den Rezi-Exemplaren geklappt hat, auch wenn du nicht so begeistert warst, wie erhofft :) Hoffentlich begeistert dich das nächste mehr :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffe ich auch, drei Bücher habe ich ja noch hier. ;D

      Nine <3

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...