27. Mai 2015

[Rezension] XXS




Titel: XXS

Autor: Kim Caspary

Verlag: Goldmann

Genre: Jugendroman

Seiten: 320

Kaufen? Hier




[ERSTER SATZ]
"Dieses Jahr feierte meine beste Freundin Amélie mit mir und meiner Familie Silvester."

[INHALT]
Die dreizehnjährige Sophia ist magersüchtig. Ihre Abneigung gegen das Essen ist in Wahrheit eine Abneigung gegen ihr Elternhaus, gegen ihre alkoholkranke Mutter und ihren erfolglosen Vater, der seinen Frust an seiner Tochter auslässt. Nach außen lebt Sophia ein typisches Teenager-Leben - sie hat Freunde, verliebt sich, sammelt erste sexuelle Erfahrungen. Aber dann bricht sie mehrfach zusammen und kommt in therapeutische Behandlung. Und hier lernt Sophia, was es bedeutet, durch die Hölle zu gehen ...
(Klappentext)

[MEINE MEINUNG]
Ehrlich gesagt habe ich mir das Buch nur ertauscht, weil es so ideal für die ABC-Challenge passt. Mir fehlte einfach noch etwas für's X! xD Allerdings klang es dann ja doch auch gut und ich fand es interessant mal zu lesen, wie Menschen zur Magersucht kommen.

Sophia schilderte in Tagebucheinträgen von ihrem Leben und das war echt kein Kinderspiel. Schon mit 13 Jahren wirkte sie so erwachsen, denn anders konnte sie in ihrem Elternhaus mit der alkoholkranken Mutter und ihrem Vater, der sie komplett ignorierte außer er wollte seinen Frust an ihr rausprügeln, nicht bestehen. Ihr Weg zur Magersucht war für mich so unglaublich nachvollziehbar und ich habe mit ihr zusammen gelitten.

Allerdings hat mich der Schreibstil mit den Tagebucheinträgen dann teilweise auch etwas gestört, denn auch wenn ich dadurch näher an Sophia war, so ist sie doch einfach nur ein Teenager und hat auch banale Sachen im Kopf, die sie in ihr Tagebuch schreibt. Dadurch hat sich das Buch für mich gefühlt etwas in die Länge gezogen. Tatsächlich hat Sophia aber im Buch auch ziemlich viel erlebt! Es kam mir teilweise vor, als wollte Kim Caspary das Buch zwingend noch etwas füllen, hier und da etwas Action einbringen. Dabei kam es mir nur zuviel vor. Sophias Familie ist pleite, aber dennoch reisen sie nach Australien und Amerika. Ich bin nicht pleite, könnte mir das aber dennoch nicht leisten... Das kam mir manchmal etwas übertrieben vor.

Doch abzüglich dieser Szenen war die Geschichte um Sophia und ihre Gefühlswelt für mich auch so schon spannend genug. Ich bin ihr gerne gefolgt und war bei jedem Rückschlag tief betrübt und bei jedem Fortschritt absolut glücklich. Mir hat das Buch gefallen und das Ende war wirklich schön, wenn auch etwas abrupt.


[FAZIT]
Ein schönes Jugendbuch mit einer sympathischen Hauptcharakterin, die vieles durchleben muss. Mir hat es gezeigt, wie gefährlich Magersucht ist und wie ein Mensch überhaupt auf diesen Wege geraten kann.

4 von 5 Herzen



Nine <3

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...