27. März 2015

[Rezension] Die Stadt der verschwundenen Kinder


Titel: Die Stadt der verschwundenen Kinder

Reihe: Birtmarked

Autor: Caragh O'Brien

Verlag: Heyne

Genre: Dystopie, Jugendbuch

Seiten: 480

Kaufen? Hier


[ERSTER SATZ]
"Im Halblicht der ärmlichen Hütte zwang sich die Frau, ein letztes, qualvolles Mal zu pressen, und das Baby glitt heraus, in Gaias griffbereite Hände."

[INHALT]
Gemeinsam mit ihrer Mutter gehört die junge Gaia Stone zu den wichtigsten Menschen, die vor der Mauer der Stadt leben. Als Hebamme hat sie dafür Sorge zu tragen, dass die drei ersten Neugeborenen jeden Monats an der Mauer abgegeben werden. Treu folgt sie den Gesetzen der Enklave ohne sie zu hinterfragen, als eines Tages ihre Eltern gefangen genommen werden. Voller Trauer über den Verlust begibt sie sich auf die Suche nach einem Weg in die Stadt, um ihre Eltern zu finden und mehr über die verschwundenen Kinder herauszufinden.

[MEINE MEINUNG]
Dieses Buch hatte ich tatsächlich mal nicht auf dem Wunschzettel als ich es mir gekauft habe. Ich habe es beim Stöbern bei Thalia entdeckt und dachte mir, dass es mir gefallen könnte. Das hat es dann auch definitiv, denn es hat meine monatelange Leseflaute sowas von weggewischt. :D

Die Welt dieser Dystopie hat mir sehr gefallen, da sie nicht so übermodern und technisch absolut fortgeschritten war, sondern einfach mal eine Welt zeigt, die Knappheit an Ressourcen hat und wieder zu ihren Anfängen zurückgeht. Auch die Tatsache, dass die Menschheit am Aussterben ist und Kinder etwas absolut kostbares sind, fand ich sehr faszinierend. DAS ist doch mal eine richtig glaubwürdige Dystopie, die interessant ist.

Zudem ist der Schreibstil von Caragh O'Brien wirklich toll und ich mochte das Buch kaum aus der Hand legen. Mir war auch direkt nach der Hälfte des Buches klar, dass ich die Reihe so schnell wie möglich weiterlesen muss und ich hatte mir direkt die Nachfolgebände gekauft. :D Diese waren dann auch schnell weggelesen, aber weiteres erfahrt ihr dann in deren Rezensionen.

Nochmal zur Story, diese war wirklich super. Ich hätte nicht gedacht, dass ein Leben als Hebamme so spannend sein könnte, aber Caragh O'Brien hat es mit Gaia bewiesen. Es tat einem im Herzen weh, was sie täglich durchlebt und wie hart die Gesetze der Enklave sind. Selbst was Gaia schon in frühester Kindheit erlebt hat, und was auch immer mal wieder in Rückblicken ans Licht kommt, ist nicht immer so rosig gewesen und dennoch hat sie auch schöne Erinnerungen an ihr Leben und ihren Vater behalten. Und als dann die Säulen in ihrem Leben, ihre Eltern, verhaftet werden und nicht mehr nach Hause kommen, kommt sie ins Grübeln ob der Gesetze der Stadt und möchte ihre Eltern in der Stadt finden. Als sie dann tatsächlich einen Weg in die Stadt findet, wird die Geschichte immer spannender, denn so viele Geschehnisse erfolgen hier Schlag auf Schlag. Es war wirklich packend, ich konnte kaum aufatmen und schon war das Buch auch zu Ende. Wow!

Die Charaktere haben auch ihren Teil beigetragen, denn auch sie waren wirklich super sympathisch und interessant. Gaia ist eine so liebevolle Heldin, die unsicher, nicht makellos schön und dann wieder unglaublich mutig ist. So eine Charakterin liebe ich und ich war es nie leid ihr zu folgen. Leon mochte ich dagegen zu Beginn nicht. Er war der Böse, der ihr ihre Eltern genommen hat, doch je mehr man über ihn gelesen hat, desto mehr hat man sich in ihn verliebt. Er ist einfach eine Art Badboy, der dann doch seine weiche Seite zeigt. :) Doch auch alle anderen Charaktere waren wirklich super und ich würde noch viel mehr hier auflisten, wenn ich damit nicht zu sehr spoilern würde.

Die Stadt der verschwundenen Kinder ist für mich eine der besten Dystopien, die ich bisher gelesen habe und wie bereits erwähnt MUSSTE ich danach direkt mit den weiteren Bänden fortfahren.


[FAZIT]
Für Dystopie-Fans ein absolutes MUSS und für Unerfahrene vielleicht sogar ein guter Einstieg. Genau so stelle ich mir eine Welt in der Zukunft vor. Am Rande der Existenz und immer um's Überleben kämpfend. Caragh O'Brien hat dabei mit Gaia eine absolut tolle Heldin geschaffen, der man gerne zur Seite stand. Ich kann das Buch einfach nur jedem empfehlen!

5 von 5 Herzen

[REIHENFOLGE]
(1) Die Stadt der verschwundenen Kinder
(2) Das Land der verlorenen Träume
(3) Der Weg der gefallenen Sterne


Nine <3

5 Kommentare

  1. Hallöchen,

    mensch ich hab schon die ganze Zeit nach einer Rezi für dieses Buch Ausschau gehalten =) Habe mir nämlich Band 1 und 2 zugelegt und wollte man wissen wie diese Bücher so ankommen...Aber freut mich das dir das Buch gefällt

    Liebste Grüße
    Alina

    AntwortenLöschen
  2. Hey suuuper :) Das habe ich auch noch im Regal stehen. Liegt leider immernoch auf meinem SuB, das sollte ich nach deiner Rezi wohl doch mal ändern :D
    Liebe Grüße♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du solltest es wirklich unbedingt lesen! :D

      Nine <3

      Löschen
  3. Okay, das wandert direkt auf die Wunschliste :) Ich war schon von deiner Rezi total gefesselt! Tatsächlich ist das auch eher eine Welt, die ich mir vorstellen kann.. Also wird's definitiv interessant ;)

    AntwortenLöschen
  4. Mir geht es wie Meiky. Klingt total super und ist auf der Wunschliste. Ich liebe Dystopien, lese aber viel zu wenig davon...

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...