5. November 2014

[Rezension] Beastly



Titel: Beastly
Autor: Alex Flinn
Erzähler: Simon Jäger
Verlag: Baumhaus Verlag
Genre: Fantasy, Märchen, Jugendroman
Zeit: ca. 297 Minuten
Kaufen? Hier



[INHALT]
Kyle ist eine Bestie – im weitesten Sinne. Er ist selbstverliebt, unausstehlich und tyrannisiert die nicht privilegierten und gutaussehenden Kids seiner Schule. Doch als er eine Klassenkameradin vor allen Mitschülern bloßstellt, verscherzt er es sich mit der falschen Person, denn Kendra ist in Wahrheit eine Hexe. Und so wird Kyle im wahrsten Sinne des Wortes eine Bestie als Kendra ihn verflucht. Er wird auf Ewig so bleiben, wenn er nicht binnen zwei Jahren die wahre Liebe findet. Und dann kommt der Tag, an dem er sich wirklich verliebt – in die süße und unscheinbare Lindy. Doch kann sie eine Bestie lieben?

[MEINE MEINUNG] 
Das Hörbuch habe ich mir schon vor einer ganzen Weile zugelegt. Ich fand den Film damals nämlich so toll, dass ich auch mal die Original-Version lesen bzw. hören wollte. Allerdings habe ich nach kurzem Reinhören eine ganze Weile nicht weiter gehört. Die Stimme von Simon Jäger war nicht ganz mein Fall und Kyle kann man zu Beginn ja auch nicht gerade lieb haben. Doch vor einer Weile habe ich dem Hörbuch nochmal eine Chance gegeben und es auch zu Ende gehört.

Von der Story her ist es einem schon bekannt, wenn man den Film Beastly gesehen hat oder zumindest Die Schöne und das Biest kennt (wer nicht?) – na gut, allerdings handelt es sich hierbei ja um eine moderne Version. Diese finde ich dafür aber schon sehr gelungen! Wobei ich gestehen muss, dass mir der Film mehr zusagte als die Buchvorlage von Alex Flinn. Die Erzählweise war zwar super, aber dass Kyle wirklich ein Biest wird und nicht einfach "nur" ein verunstalteter junger Mann wie im Film, fand ich dann doch etwas zu extrem. Da fand ich die modernisierte Version im Film cooler.

Doch was wirklich gestört hat... Der Erzähler Simon Jäger. Okay, an sich klingt er meinem Lieblingserzähler Andreas Fröhlich sehr ähnlich, aber die Art wie er liest ist sehr schrecklich! Er übertreibt maßlos und lässt Lindy immer viiiiiel zu weinerlich klingen. Immer! Ich habe mich so maßlos über ihn aufgeregt, dass es mir die Geschichte teilweise vermiest hat.

Aber betrachten wir es realistisch. Bis auf Simon Jägers Übertreibungen und die Biest-Sache ist das Hörbuch toll. Ich mag die Geschichte, ich liebe Anlehnungen an Märchen und diese moderne Fassung ist wirklich gut gelungen. Dennoch bevorzuge ich den Film. ;)

[FAZIT]
Die Schöne und das Biest in der Neuzeit als schönes Jugendbuch. Ich würde allerdings das Buch empfehlen, da der Hörbuchsprecher nicht so toll ist.

3 von 5 Herzen


Nine <3

1 Kommentar

  1. Huhu :) Hatte mir auch mal überlegt das Buch zu holen, weil ich den Film so toll fand :D Wusste gar nicht das er im Buch wirklich ein "Biest" wird :-/
    Denke das macht es für mich auch ein bisschen kaputt. Werde das Buch in der "noch-zu-lesen"-Liste erst mal nicht nach oben schieben ;)
    Liebe Grüße
    Nadine von http://misshappyreading.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...