27. Juni 2013

[Rezension] Warm Bodies

warm_bodies


Titel: Warm Bodies

Autor: Isaac Marion

Verlag: Tropen bei Klett-Cotta

Genre: Jugendfantasy, Dystopie

Seiten: 299

Kaufen? Hier




[ERSTER SATZ]
"Ich bin tot, aber es ist nicht so schlimm."

[INHALT]
Dieses wunderbare Buch von Isaac Marion erzählt die Geschichte eines Zombies. Sein Name ist R, denn das ist der einzige Buchstabe seines Namens zu Lebenszeiten, an den er sich erinnern kann. R führt uns in die Welt der Zombies, zu einer Zeit, da diese schon fast die komplette Erde eingenommen haben. Er zeigt uns, dass Zombies sich sehr wohl noch so ihre Gedanken machen können, ein gewisses Maß an Sozialleben führen und auch Humor haben. Nur alles eben etwas anders als die Menschen.

Als R und seine Zombie-Freunde eines Tages auf der Suche nach Essen, also nach einigen überlebenden Menschen sind, stoßen sie in einem Gebäude auf eine Gruppe junger Erwachsener. R macht sich gleich über einen Jungen her und verspeist wie immer dessen Gehirn, als ihn dabei Erinnerungen an ein Mädchen überkommen – Julie, die Freundin seiner "Speise". Von da an wird für R alles anders, denn er verspürt das dringende Bedürfnis, Julie vor allem und jedem zu beschützen.

[MEINE MEINUNG] 
Mir hat es sehr gefallen, die ganze Geschichte aus der Sicht von R zu erleben und somit all seine Gedanken zu erfassen. Gestört haben mich allerdings die Erinnerungen von Perry Kelvin, dem Jungen, den R verspeist hat. Diese Gedankenfetzen tauchen im ganzen Buch verteilt immer mal wieder auf und unterbrechen den Fluss der Geschichte etwas. Ich finde die Erinnerungen gut, da sie mit dazugehören, allerdings hätte es die Hälfte davon auch getan.

Dennoch liebe ich das Buch über alle Maßen! R ist sehr makaber und sarkastisch, aber dennoch so voller Humor. Ich habe ständig über seine derben Gedanken und Erzählungen lachen müssen. Laut. Sehr laut. Was gibt es besseres?

Auch die Idee von Zombies mit menschlichen Zügen und ihrer Andersartigkeit im Vergleich zu den Zombies, wie man sie aus Filmen wie "Resident Evil" oder "28 Days Later" kennt, hat mich fasziniert und für dieses Buch eingenommen. Ich kann durchaus verstehen, dass dieses Buch als Vorlage eines Films gedient hat. Diesen kenne ich zwar noch nicht, aber ich habe mir vorgenommen, das in nächster Zeit zu ändern!

[FAZIT]
Eine Geschichte über Zombies mit Humor in einer Welt voller Grauen. Ein Muss für jeden, der auf derbe Sprüche steht und keine Angst vor Blut hat.

5 von 5 Herzen


Nine <3

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...